3 0
Read Time:2 Minute, 57 Second

Hamburg (dpa) – Mit dem Spiel der Istanbul Rams bei den Cologne Centurions startet die European League of Football (ELF) am 4. Juni in ihre zweite Saison. Aber schon vor dem Kickoff hatte Liga-Chef Patrick Esume eine Überraschung parat. Bei einer Pressekonferenz am Freitag in Hamburg kündigte der 48-Jährige an, dass 2023 die Milano Seamen aus Mailand, die Fehervar Enthroners aus dem ungarischen Szekesfehervar und ein Team aus Zürich in der Schweiz in die ELF kommen werden. “Das ist die beste Football-Liga auf dieser Seite des Planeten”, sagte Esume.

Außer der Mannschaft aus der Türkei sorgen die österreichischen Teams Swarco Raiders (Innsbruck) und Vienna Vikings (Wien) sowie Düsseldorf Rhein Fire dafür, dass die ELF in diesem Jahr mit zwölf statt acht Teams an den Start geht. Als alte Standorte bleiben außer Köln Hamburg mit den Sea Devils, Frankfurt mit Titelverteidiger Galaxy, Berlin Thunder, Stuttgart Surge, die Leipzig Kings, die Panther Wroclaw aus Polen sowie die Barcelona Dragons aus Spanien.

Das Endspiel ist für den 25. September im österreichischen Klagenfurt geplant. ELF-Geschäftsführer Zeljko Karajica setzt darauf, dass die Marke von 20.000 Zuschauern vom Premieren-Finale im vergangenen September in Düsseldorf übertroffen wird. “Im Ganzen rechnen wir in der Saison mit 250.000 bis 300.000 Zuschauern”, sagte Karajica, der erneut das Fernziel von 24 Mannschaften in der europaweiten Liga formulierte.

Der TV-Sender ProSiebenMaxx wird jeden Sonntag ein Spiel live übertragen. Alexander Rösner, zuständiger Sportchef bei RanSat1, war mit den Übertragungswerten der ersten Saison “komplett zufrieden”. Im Schnitt hätten 100.000 Zuschauer die Partien verfolgte, was einem Marktanteil von 1,8 Prozent in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen entsprechen würde. Rösner: “Beim Endspiel lag der Peak sogar bei einer halben Million.”

 

Hamburg (AP) – The European League of Football (ELF) starts its second season on June 4 with the Istanbul Rams playing against the Cologne Centurions. But even before kickoff, league boss Patrick Esume had a surprise in store. At a press conference on Friday in Hamburg, the 48-year-old announced that in 2023 the Milano Seamen from Milan, the Fehervar Enthroners from Szekesfehervar in Hungary and a team from Zürich in Switzerland will join the ELF. “It’s the best football league this side of the planet,” said Esume.

In addition to the team from Turkey, the Austrian teams Swarco Raiders (Innsbruck) and Vienna Vikings (Vienna) as well as Düsseldorf Rhein Fire ensure that the ELF will start with twelve instead of eight teams this year. Apart from Cologne, Hamburg with the Sea Devils, Frankfurt with the defending champion Galaxy, Berlin Thunder, Stuttgart Surge, the Leipzig Kings, the Panther Wroclaw from Poland and the Barcelona Dragons from Spain remain as old locations.

The final is scheduled for September 25 in Klagenfurt, Austria. ELF Managing Director Zeljko Karajica is counting on the 20,000 spectators mark being surpassed at the premiere finale last September in Düsseldorf. “All in all, we expect 250,000 to 300,000 spectators during the season,” said Karajica, who again formulated the long-term goal of 24 teams in the Europe-wide league.

The TV station ProSiebenMaxx will broadcast a game live every Sunday. Alexander Rösner, head of sports at RanSat1, was “completely satisfied” with the transmission values of the first season. On average, 100,000 viewers would have followed the games, which would correspond to a market share of 1.8 percent in the group of 14 to 49 year olds. Rösner: “In the final, the peak was even half a million.”

© dpa-infocom, dpa:220514-99-283328/2

Happy
Happy
0 %
Sad
Sad
0 %
Excited
Excited
100 %
Sleepy
Sleepy
0 %
Angry
Angry
0 %
Surprise
Surprise
0 %